Oct 182008
 

So, alle Hardware beisammen und zusammengeschraubt:

Und natuerlich gibts auch wieder ein paar Kritikpunkte, die aber zum Glueck alle nicht so dramatisch waren wie beim Atom-basierten Versuch 🙂

Folgende Hardware ist es jetzt geworden:

Mainboard: Abit AN-2MHD
CPU: AMD Athlon64 X2 4800+ EE
CPU Kühler: Scythe Shuriken
Ram: 2 * Aeneon 512 MB DDR2-800
Grafikkarte: MSI NX7300GS-TD256EH
DVD-Brenner: Samsung SH-S183L (LS) SATA
Gehäuse: Antec New Solution NSK1380
Netzteillüfter: Scythe SFlex800 (ausgetauscht)
Netzteil: Antec 350W 80+, war beim Gehaeuse dabei
Fernbedienung: Terratec Fernbedienung Modell 10477

Im Prinzip also das gleiche Innenleben wie beim HTPC im Wohnzimmer, nur das hier eine zusaetzliche Grafikkarte verbaut ist. Ich brauchte zwingend einen S-Video-Ausgang, und irgendwie war kein Board mit NVidia-Grafik und S-Video zu finden. Sollte im Schlafzimmer doch irgendwann mal ein Flachbild-Fernseher auftauchen fliegt die Karte raus und ich nutze direkt HDMI.

Jetzt aber zu den beiden Kritikpunkten: Platz und Lautstaerke. Antec bewirbt das Gehaeuse ja mit  fast geraeuschlosem Betrieb dank leisem 120mm Luefter – ok, er ist alles, aber nicht “fast geraeuschlos”, dazu unten dann mehr. Erstmal zum Platz und dem Aufbau des Gehaeuses:

Soweit kommt man nur wenn man nicht nur den Laufwerkskaefig ausbaut, sondern auch das komplette Netzteil inkl. Traegerblech. Laesst man das Netzteil drin ist das ganze eine ziemliche friemelei. Das Kabel fuer die Stromversorgung vom Netzteil reicht auch nur sehr knapp bis zur Steckerleiste auf dem Mainboard, und wie eng das ganze dann mit montiertem Netzteil bzw. Laufwerkskaefig ist kann man hier sehen:

Gut das ich mich auf Verdacht fuer einen sehr flachen CPU-Kuehler entschieden habe. Und in das Gehaeuse passen noch drei Festplatten – da ist dann kein bisschen Platz mehr frei. Die Durchlueftung scheint mir auch nicht ganz optimal zu sein, der Gehaeuseluefter ist direkt im Netzteil, und die nach oben aufsteigene Abwaerme vom CPU-Kuehler hat keinen direkten Weg ins bzw. durchs Netzteil raus.

Das Hauptproblem war aber der Netzteil-Luefter. Der ist nicht wie Antec bewirbt fast unhoerbar. Ich habe mal geschaut was Antec dort verbaut: einen Adda AD1212MB-A73GL. Technische Eckdaten: 2050rpm bei 12V, 38 dBA und 136m³/h Luftdurchsatz. Laut Sensor auf dem Mainboard laeuft er mit ca. 900rpm, was dann in etwa 60m³/h macht. Ich habe dann mal das Garantiesiegel ignoriert und den Luefter durch einen Scythe S-Flex 800 ersetzt, technische Daten hier: 800rpm bei 12V, 8,7 dBA und 58m³/h Durchsatz. Ich lasse es mal auf die 2m³/h ankommen 🙂

Damit laeuft er jetzt schoen ruhig, und der einzige Unterschied zum Linux-System im Wohnzimmer ist die xorg.conf. Hier muss ich mir noch was ueberlegen damit ich im letzten Schritt ein einheitliches Image fuer beide HTPCs verwenden kann.

Oct 152008
 

So, nach dem leicht fehlgeschlagenem Atom-Versuch habe ich einen Rundumschlag gemacht und den Wohnzimmer-HTPC etwas modernisiert und aus den Resten sowie weiteren Neukaeufen (Details dazu in den naechsten Tagen) einen neuen Schlafzimmer-HTPC gebastelt.

Die aktuelle Konfiguration des Wohnzimmer-HTPCs:

Mainboard: Abit AN-2MHD
CPU: AMD Athlon X2 4850e
CPU Kühler: Scythe Ninja Mini
Ram: 2 * Aeneon 512 MB DDR2-800
DVD-Brenner: Samsung SH-S183L (LS) SATA
Gehäuse: Antec Fusion
Gehäuselüfter: Scythe SFlex800
Netzteil: be quiet Straight Power 350 Watt
Tastatur/Maus: Sharkoon Wireless Home Digital Keyboard

Ich habe also die CPU getauscht (100MHz weniger, dafuer 45 statt 65 Watt TDP) und die Festplatte sowie ein Gehaeuseluefter sind rausgeflogen. Der Schlafzimmer-HTPC sieht fast identisch aus, aber dem widme ich (sobald er fertig ist) einen eigenen Beitrag.

Interessant ist der Stromverbrauch:

Linux Console:
– idle, 1 GHz CPU Takt: 33 Watt
– idle, 2.5GHz CPU Takt: 40 Watt

MythTV Frontend:
– idle, 1 GHz CPU Takt: 34 Watt
– idle, 2.5GHz CPU Takt: 41 Watt
– SDTV Wiedergabe, CPU Takt dynamisch: 42 Watt Peak
– HDTV Wiedergabe, CPU Takt dynamisch: 59 Watt Peak

Alles gemessen mit einem Conrad Energy Check 3000 Messgeraet.
Irgendwie wirkt der Dualcore-Atom mit seinen 29 Watt Idle-Stromverbrauch da etwas schlecht 🙂

Micha: Mit nem Kernel >= 2.6.26 geht powernow/cpufreq jetzt einwandfrei.

Oct 052008
 

Tja, und schon ist das Atom-Spielzeug weg. Der S-Video-Ausgang war nicht zur Mitarbeit zu ueberreden. Die Performance zwar OK, gerade unter XP oder Linux im normalen Desktop-Betrieb, aber fuer HDTV vielleicht doch etwas duenn. Ich denke mal jetzt wirds ein Klon des HTPCs im Wohnzimmer, der hat dann genug wumms und verbraucht auch nicht dramatisch mehr (das Intel Board mit Dualcore-Atom lag bei ca. 30 Watt idle, da sollte sich Intel echt was fuer den Chipsatz ueberlegen der offenbar mit um die 20 Watt zuschlaegt…).

Bis auf das Netzteil hat Alternate alles lieferbar, mal schauen wann ich zuschlage. Die Tests mit dem Arbeitszimmer-PC sind jedenfalls sehr vielversprechend, ich habe ein wunderbares Bild auf dem Fernseher 🙂

Oct 012008
 

So, es ist zusammengebaut:

Im Detail handelt es sich um:

– Intel Essential Series D945GCLF2 Mainboard, Mini-ITX, DualCore-Atom 1.6GHz
– Kingston 2 GB DDR-2 667 Ram Modul
– NOAH CRS3988B-80 Mini-ITX Gehaeuse
– PCI RiserCard
– externes 80 Watt Netzteil

Die Wahl fiel auf genau dieses Mainboard da es einen S-Video-Ausgang hat. Im Schlafzimmer steht ein guter Loewe 16:9 Roehren-TV, da brauch ich weder DVI noch HDMI. Ich hoffe nur das der Ausgang unter Linux auch vernuenftig zur Mitarbeit zu bewegen ist 🙂 2 GB Ram ist die maximale Bestueckung fuer das Board, und bei den heutigen Speicherpreisen macht es keinen Sinn dort zu sparen. Das Gehaeuse ist ein schoener Kompromiss aus Design, Preis und Funktionalitaet.Fuer Micha: Wenn Atom dann kauf dir dieses Board, der Chipsatzkuehler scheint deutlich niedriger zu sein als beim “Vorgaenger” D945GCLF, zumindest ist deutlich mehr Platz zwischen PCI Karte und Chipsatzkuehler:

Testweise habe ich mal eine recht grosse Dual-Port Netzwerkkarte eingebaut, das passt alles. Auch eine 3,5″ Festplatte passt mit ach und krach noch dabei:

Der naechste Schritt ist dann mal ein lebendes System zu booten, aber das wird auf morgen vertagt.