Narya 2.0 (Mai 2011)

 

Obwohl der “alte” Narya mit dem AMD Phenom II X6 1090T ja beileibe nicht langsam war, die neuen Sandy Bridge CPUs konnte ich dann doch nicht im Regal liegen lassen. Es wurde also Zeit fuer ein Update:

Im Kern lief es auf folgendes hinaus: P67 Mainboard mit dem groessten “vernuenftigen” Prozessor, also einem i7-2600. Die Frage ob “K” oder nicht “K” war schnell beantwortet – uebertakten steht nicht auf dem Wunschzettel, also lieber alle CPU-Features mitnehmen. Dem “K”-Modell fehlt da was im Bereich Virtualisierung, und man weiss ja nie.

Das Wunsch-Mainboard von Asus (ich wollte was mit einer Intel-Netzwerkkarte haben) war nicht verfuegbar, die Liefersituation war wegen dem B3-Chipsatzdrama etwas arg angespannt, also wurde es ein MSI Mainboard, welches mit 4 USB3 Ports, 8 SATA-Schnittstellen und vielem mehr auch sehr gut ausgestattet ist. Die fehlende Intel-Netzwerkkarte wurde kurzerhand als Steckkarte nachgeruestet.

Eine zeitgemaesse Grafikkarte sollte dann auch noch her, schnell und leise waren hier die Vorgaben. Nach einem kurzen Fehlgriff (einem Modell von Gigabyte) wurde es dann ein Modell von Point of View mit dem GeForce GTX 560ti Chipsatz. Dank des werksseitig montierten und sehr ausladendem Arctic Cooling Luefter ist die auch unter Last quasi nicht hoerbar.

Der Rest der Hardware ist im Grunde geblieben, weiterhin 8 GB Ram, die Vertex 2 SSD, die 1 TB WD Black sowie die beiden optischen Laufwerke. Die genaue Teileliste ist wie gehabt am Ende der Seite zu finden.

Es stellte sich nur ein Problem heraus: Lautstaerke. Entgegen meinen ersten Vermutungen war es nicht die Grafikkarte die unter Last laut wurde, auch nicht der CPU-Kuehler – nein, es war das Netzteil. Die Grafikkarte produzierte unter Last dann doch etwas mehr Abwaerme als die alte ATI-Karte, und die staute sich oben im Gehaeuse. Da wurde es dann natuerlich gut warm, der Netzteil-Luefter machte Ueberstunden, und es wurde entsprechend laut. Daher habe ich dann noch ein neues Gehaeuse angeschafft.

Die Anforderungen waren hier: Platz fuer Luefter oben im Gehaeuse, und wenn man schon mal updatet bitte auch USB3 und eSATA Frontanschluesse, und ein moeglichst noch dezentes Aussehen, zweistelliger Preis. Das mit dem Aussehen ist nur so leidlich gelungen, dafuer gibts bei dem Gehaeuse eine integrierte SATA-Dockingstation und zwei Wechselrahmen dazu. Den mitgelieferten blau leuchtenden Frontluefter hab ich direkt entsorgt und alles durch bewaehrte Scythe-Luefter ersetzt:

Das Gehaeuse ermoeglicht einen wirklich guten Luftfluss. Der CPU-Kuehler (unterstuetzt durch einen ueber der Grafikkarte montierter Scythe-Luefter) saugt kalte Luft durch das Mesh-Gitter der Seitenwand an. Diese wird dann durch die Kuehlrippen des CPU-Kuehlers Richtung Mainboard gedrueckt und kuehlt damit den Arbeitsspeicher, die Spannungswandler usw. direkt mit. Die warme Luft wird dann durch die beiden Luefter im Gehaeusedeckel nach draussen geblasen. Das Netzteil ist kuehltechnisch komplett autark – die Luft wird von unten angesaugt und direkt wieder nach hinten rausgeblasen. Trotz das in dem Gehaeuse jetzt insgesamt 8 Luefter werkeln (3 Gehaeuseluefter, CPU Luefter, 3 auf der Grafikkarte und einer im Netzteil) ist das lauteste was man hoert das leise Saeuseln der Festplatte…

Ein weiterer Vorteil des Gehaeuses: man kann die Kabel schoen nach hinten fuehren, und sie verdeckt zwischen Mainboardschlitten und Gehaeusewand verstauen. So sieht das ganze Innenleben schoen aufgeraeumt aus, und kein Kabelchaos behindert die Luftzirkulation:

Genau wie das Asus-Board meines letzten PCs hat auch das MSI Board sehr praktische Buttons fuer Power, Reset und Overclocking. Letzteren habe ich noch nicht ausprobiert – zum einen wegen der “falschen” CPU fuer solche Spielchen, zum andern ist der i7 bisher mehr als schnell genug 🙂

Im Zuge des Neubaus habe ich dann auch das Betriebssystem von Windows 7 Home Premium auf die Professional-Ausgabe gewechselt – die war von meinem Thinkpad X200 eh uebrig, und dann kann man den einzigen nennenswerten Vorteil (RDP) auch mitnehmen.

Falls sich jetzt (mal wieder) jemand zu einem Nachbau inspiriert fuehlt, die Teileliste:

1 x Enermax Hoplite Gehaeuse
1 x MSI P67A-GD65 Mainboard
1 x 8 GB Exceleram Black Sark DDR3-1333 CL9 Kit
1 x Intel Core i7-2600 (4*3,40Ghz, Hyperthreading)
1 x Scythe Grand Kama Cross
2 x Scythe Slip Stream 120x120x25mm, 500rpm, 42m³/h
1 x Scythe Slip Stream 140x140x25mm, 500rpm, 46m³/h
1 x Plextor PX-880SA
1 x Lite-On IHOS 104
1 x be quiet Straight Power 450W ATX 2.3
1 x OCZ Vertex 2 120 GB SSD
1 x Sharkoon HDD Vibe-Fixer
1 x Point of View GeForce GTX 560ti TGT Charged Edition
1 x Intel Gigabit CT PCIe Desktop Adapter
1 x Western Digital WD1002FAES 1 TB
1 x Windows 7 Professional 64 Bit